Technik » Studium » Maschinenschein

Sicherheitserziehung/Maschinenpraxis (Maschinenschein)

Die Bedienung der schnelllaufenden Holzbearbeitungsmaschinen erfordert in besonderem Maß Wissen, regelmäßige Praxis und ein Bewusstsein über die damit verbundenen Gefahren. Der Nachweis dieser Fähigkeiten wird über die Studien- und Prüfungsordnung geregelt. Die Realisierung erfolgt bei uns folgendermaßen:

  1. Erfolgreiche Teilnahme am Kurs Sicherheitserziehung/Maschinenpraxis.
  2. Regelmäßiger Nachweis (einmal jährlich) über die Befähigung zur sachgerechten Nutzung der Maschinen (Bedienung, Wartung, Arbeitsschutz, Nutzung der Werkstätten etc.).

Die Auffrischungsveranstaltungen finden nach Absprache bei Frau Ibele statt. Sollten Sie Nachholbedarf im Umgang mit den Maschinen haben, erledigen Sie das bitte vorher in der offenen Werkstatt. Die Tutoren helfen Ihnen gerne weiter.


 

Veranstaltung „Sicherheitserziehung/Maschinenpraxis“

Aufgrund von Terminkollisionen beim Dozenten muss die Veranstaltung freitags von 09:45 bis 13 Uhr stattfinden. Die Einteilung des Kurses findet am Freitag, den 20.04 um 09:45 in NZ0.17 statt.

Bringen Sie unbedingt eine Immatrikulationsbescheinigung mit.


 

Sicher Arbeiten an den schnelllaufenden Holzbearbeitungsmaschinen

Technikstudierende müssen einen von den Unfallkassen anerkannten Kurs an den schnelllaufenden Holzbearbeitungsmaschinen absolvieren. Die Prüfung erfolgt durch den Dozenten innerhalb des Kurses und wird mit dem „Maschinenschein“ bestätigt. Den brauchen Sie im gesamten Studium und zur Prüfungsanmeldung.

Der Maschinenschein muss in einjährigem Abstand aufgefrischt werden. Dazu bilden Sie bitte kleine Gruppen und melden sich bei der Werkstattmeisterin an. Die Auffrischung wird auf dem Maschinenschein bestätigt.

 

Aus versicherungstechnischen Gründen dürfen Sie ohne gültigen Maschinenschein im Holzmaschinenraum der Pädagogischen Hochschule Weingarten nicht arbeiten!